Die Länger

Informationen

Hinzugefügt: 2017-12-24
Kategorie: Diät

art

Die Länger

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Sie waren Idealisten, die sich für die Umwelt, die Menschenrechte, den Frieden auf der Welt einsetzten. Ihre große Zeit waren die 1970er- und 1980er-Jahre, als es in Nordamerika und Westeuropa - vom Kalten Krieg einmal abgesehen - kaum Probleme gab. Universitäten wie weltoffene Pfarren befassten sich mit dem Elend jenseits ihrer heilen Welt. Die Autorin dieser Zeilen gehörte dazu. Durch die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer sind die NGOs aber nun zusehends in den Mittelpunkt der Kritik geraten.

Natürlich, wer sich wirklich umweltfreundlich pflegen will, kauft ein Stück Seife und trägt es im selbstgehäkelten Jutebeutel nach Hause. Wem das zu extrem ist, der hat zwei Möglichkeiten, sich zu verschönern, ohne Tonnen an Abfall zu produzieren: Produkte aus Recyclingmaterial. Oder solche zum Nachfüllen.

Denn bisher sind die Patienten in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt - nur die Symptome können behandelt werden. Das heißt, ihre Wunden werden versorgt, die Haut mit Cremes und Medikamenten für die Wundheilung gepflegt. Um sich zu schützen müssen die Erkrankten an vielen Körperstellen dicke Verbände tragen.

Das Angebot für gezielten Stressabbau lässt sich aber auch in Zürich noch ausbauen. Ein Vorbild könnte man sich am amerikanischen Wellesley College nehmen, wo Hillary Clinton studierte. Vor der Prüfungszeit wird auf dem Campus des Frauen-College jeweils ein Streichelzoo mit Ziegen und Eseln aufgebaut. Stress und Prüfungsängste können die Studierenden auch über kollektive Strickprojekte in der Bibliothek und die Hunde der Bibliothekarinnen abbauen.

Wie zeigt man der Welt, dass man ein siebensitziges SUV im Programm hat und sich auch noch als Pionier bei den Crossovers sieht? Man baut einen Siebensitzer, den es vorher noch nie gegeben hat. Und so hat Nissan einen siebensitzigen X-Trail-Rennbob auf die Kufen gestellt, um Journalisten auf eine spektakuläre Fahrt durch den Eiskanal zu schicken.

Man lässt den Radar mit einer Videokamera zusammenarbeiten, die viel besser klassifizieren kann, ob vor dem Lastwagen ein Stauende oder nur ein kleines Metallteil liegt. Mit dieser Sensorfusion kann man dann auch viel aggressiver auf die Bremse steigen.

Das gelbe Gewürzpulver Kurkuma kennt man vielleicht vom Inder um die Ecke. Charakteristisch ist aber nicht nur sein scharfer Geschmack, sondern auch seine vielfältige gesundheitsfördernde Wirkung: Es ist entzündungshemmend, lindert Depressionen und ist reich an Antioxidantien.

Am Ende führten die Forscher psychologische Tests mit ihnen durch. Das Ergebnis: Die Probanden, die gewöhnliche Computerspiele gespielt hatten, zeigten die gleichen geistigen Defizite wie vor dem Experiment. Denjenigen, die das Training hinter sich gebracht hatten, fiel es hingegen zum Beispiel leichter, soziale Probleme zu lösen und zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden. Einige konnten nach dem Training sogar ihre Arzneimitteldosen verringern.

Man könnte beispielsweise die Lebensmittelpreise anders steuern - die gesunden Nahrungsmittel günstiger und die ungesunden teurer machen. Oder die Lifte und Rolltreppen zwischendurch abstellen. Warum gab es vor 50 Jahren weniger Übergewichtige? Die biologische Veranlagung war ja die gleiche. Die Leute waren nicht vernünftiger, sie hatten einfach keine Wahl und mussten mehr zu Fuss gehen. Es gab natürlich auch weniger hochkalorienhaltige Nahrung.

«Do-bro-ye u-tro» - «Guten Tag» auf Russisch - erschallt es auf Deck 4, der obersten Etage des langsam auf der Newa dahingleitenden Flussschiffes MS «Konstantin Fedin». Gerade erteilt unsere einheimische Reiseleiterin Viktoria eine Lektion in der Landessprache. Die 25-Jährige hat offensichtlich Spass dabei, Schüler zu unterrichten, die vom Alter her ihre Eltern oder gar Grosseltern sein könnten. Und auch diese amüsieren sich. Dabei wäre es nützlich gewesen, man hätte schon zuvor, beim zweitägigen Aufenthalt in St. Petersburg, rudimentäre Sprachkenntnisse gehabt. Ohne solche steht man in diesem «Venedig des Nordens» nämlich auf recht verlorenem Posten.